Aerobic

Aerobic ist ein Fitnesstraining in der Gruppe zu animierender Aerobic Musik, bei dem durch tänzerische und gymnastische Bewegungen der Umsatz von Sauerstoff im Körper verstärkt wird. Ausdauer und Koordination stehen bei den zu einer Choreografie zusammengefassten Übungen, die durch einen Aerobic-Trainer vermittelt werden, im Vordergrund.

Dr. Kenneth H. Cooper, der Aerobic-Erfinder

Aerobic geht auf den amerikanischen Sportmediziner und ehemaligen Air Force-Major Dr. Kenneth H. Cooper zurück. Seine Untersuchungen begann der Mediziner in der Air Force, um die Leistungsfähigkeit der Piloten zu steigern. Er entwickelte ein aerobes Training zur Stärkung von Herz und Lunge durch höheren Sauerstoffumsatz.
Coopers Credo ist und war stets die Prävention (Vorbeugung) durch ausdauernde Bewegung. Er legte 1968 mit dem Buch „Aerobics“ eine Anleitung vor, wie Menschen mit dosierten Bewegungstraining der sitzenden Lebensweise, falscher Ernährung und dem Alkohol- und Nikotinmissbrauch entgegenwirken können. „Aerobics“ heißt so viel wie unter Einfluss von Sauerstoff stattfindend. Mit seinem Fitnesstraining löste er einen Fitness-Boom in den USA aus.

Aerobes Ausdauertraining

Für aerobes Ausdauertraining kommen nicht nur alle Formen von Aerobic in Frage, sondern auch Laufen, Radfahren, Schwimmen, Walking usw. Um im aeroben Bereich zu trainieren, verwenden Sportler eine Pulsuhr, damit sie die optimale Herzfrequenz (60 und 75 % der maximalen Herzfrequenz) nicht aus den Augen verlieren. Beim Laufen kann man sich durch einen einfachen Selbsttest, laut Ingo Froböse, den aeroben Bereich ausmachen: Das Einatmen sowie Ausatmen sollte jeweils 4 Schritte andauern, bei weniger liegt man im anaeroben Bereich.
Ausdauersport sollte immer von zusätzlichem Training der Muskulatur begleitet werden, denn ohne ausreichende Muskelkraft ist ein optimales Ausdauertraining nicht möglich. Beim Aerobic können beispielsweise die Muskeln durch Hanteln gefordert werden, aber auch Kniebeugen kräftigen die Beinmuskulatur etc.

Aerobic-Queen Jane Fonda

Zum weltweiten Durchbruch verhalf Jane Fonda der Aerobic in den 80ern. Sie entfachte eine nie zuvor dagewesene Fitnesswelle. Das Video „Jane Fonda’s Workout“ stürmte 1982 die Verkaufscharts. In deutschen Wohnzimmern turnte Jane Fonda via Fernseher erstmals 1983 und wurde rasant besonders bei jungen Frauen populär.
Nach dem Abflauen des Trends setzte Fonda auf ruhigere Fitness für Schwangere, zum Stressabbau, mit Low Impact Aerobic-, Stretching- und Yoga-Videos. Mit zahlreichen Fitness-Videos avancierte sie zur Fitness-Ikone und schuf ein Millionen schweres Fitness-Imperium, das auf einen Wert von ca. 600 Millionen Dollar geschätzt wird.

Aerobic in den 80ern: Knallige Outfits

Die Aerobic Outfits war schrill und schräg. Schlechter Geschmack wie man hinsah – zumindest aus heutiger Sicht. Damals war knallenge Leggings mit hohem Beinausschnitt, tiefe Dekolletés, Stirnbänder und Stulpen ein Muss, am besten von Kopf bis Fuß in Neonfarben. Tanzen und Aerobic lockten die Menschen in die Turnhallen, vor den Fernseher oder ins Kino zu „Flashdance“, „Dirty Dancing“ oder „Footloose“. Heute triff man die bunten Aerobic-Outfits als Kostüme auf der Bad Taste- oder 80er-Party.

Kalorienverbrauch beim Aerobic

Der Kalorienverbrauch bei Aerobic kann sich sehen lassen. Es muss nicht Zumba® Fitness sein, um bis zu 450 Kalorien pro Stunde zu verbrennen. Mit Aerobic kann man ähnlich viele Kalorien verbrennen, wobei die verbrannten Kalorien je nach Mensch (Alter, Geschlecht, Körpergewicht, Körpergröße und Muskelmasse) sehr unterschiedlich ausfallen kann.
Step Aerobic verbraucht mehr Energie als Aerobic. Je höher man das Stepbrett stellt, desto höher ist auch der Kalorienverbrauch. Zusätzliche Gewicht, etwa Hanteln, wie bei Fatburner Aerobic können das Training intensivieren. Aqua Aerobic beziehungsweise Aqua Fitness schneidet beim Verbrennen von Kalorien relativ schlecht ab, ist dafür aber besonders gelenkschonend und eignet sich für jede Altersgruppe. Am wenigsten bringt die moderate Bewegung mit Hilfe von Videospielen, wie etwa der Wii.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*